20.04.2015

CDU-Bundeskommission zur Parteireform: Gesprächsrunde der AG Jugend

Gemeinsam mit dem Generalsekretär der CDU Niedersachsen Ulf Thiele MdL habe ich im Oktober vergangenen Jahres die Leitung der Arbeitsgruppe Jugend innerhalb der CDU-Bundeskommission zur Parteireform "Meine CDU 2017" übernommen. Am Montag, den 13. April 2015 haben wir nun gemeinsam mit einer Focus Group bestehend aus Vertretern der Jungen Union, der anderen jungen Vereinigungen der CDU, der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen und jungen CDU-Neumitgliedern über die Zielgruppe Jugend für die CDU diskutiert.


Parteiauftritt und Parteistrukturen müssen sich auch an der Lebenswirklichkeit junger Menschen orientieren. Junge Menschen sind sehr gut vernetzt, immer bestens informiert, arbeiten digital und wollen Konkretes bewegen. Sie engagieren sich immer öfter ortsungebunden, zeitlich flexibel und projektorientiert. Als moderne Volkspartei muss die CDU noch stärker auf junge Menschen zugehen, sie zur hierarchiefreien Mitarbeit einladen und ihnen partizipatorischen Einfluss gewähren. Wir brauchen eine zielgruppengerechte Ansprache, zielgruppenorientierte Kommunikationskanäle, Multiplikatoren und Brückenbauer, junge Entscheidungsträger als Identifikationsfiguren und zeitgemäße Instrumente der effizienten Parteiarbeit. Über all das haben wir als AG Jugend innerhalb der CDU-Bundeskommission zur Parteireform "Meine CDU 2017" diskutiert. Unser gesammelter Vorschlagskatalog ist an die Bundeskommission weitergereicht worden. Dort wird nun über ganz konkrete Ideen wie die Auflösung des Wohnortprinzips bei der Wahl des Ortsverbandes der Partei, einen intelligenten themenspezifischen Newsletter und die Einführung von besonderen Beauftragten für die Betreuung von Neumitgliedern beraten.

Das Projekt "Meine CDU 2017" ist in der Mache. Parteireform gelingt nur dann, wenn die Mitgliederbasis in jeden Schritt miteingebunden ist. Ideen und Anregungen, Reaktionen auf bereits diskutierte Vorschläge, zu alledem sind unsere Mitglieder herzlich aufgerufen. Mitmachen geht über das Themenportal "Meine CDU 2017".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen